28 Juni 2007

Piture This

Hab letzte Woche ein paar Transfers mit Picture This gemacht. Das Ergebnis ist durchaus zufriedenstellend geworden. Jetzt muß es nur noch weiterverarbeitet werden. Es soll sich ja nur für Laserausdrucke oder Farbkopien eignen. Hab es auch noch nicht anders versucht. Das Papier wird damit eingestrichen, dann läßt man es trocknen und legt es ins Wasser. Danach braucht man nur noch das Papier abrubbeln und schon ist das Stoffbild fertig. Es ist angenehm weich, wie ganz weiches Leder und läßt sich sehr leicht von Hand und Maschine nähen. Eine ausführliche Anleitung gibt es beim Kauf dazu.

Kaufen kann man es hier.
http://www.quiltundtextilkunst.de/




24 Juni 2007

family portrait book

So und hier noch die Ankündigung von gestern. Das kleine Büchlein habe ich vor ein paar Tagen in der Schweiz in einer Brockenstube voller Trödel für 50Rappen (ca. 27cent) gekauft. Leider habe ich es nicht fotografiert. Aber es war ein völlig normales Hartpappbüchlein von Ravensburger. Das Büchlein habe ich geschliffen und mit Acrylfarbe bemalt, wieder abgeschliffen und mit braunem Lack bestrichen, den ich dann mit einer Bürste ausgerieben habe. Nach dem Trocknen habe ich die Kanten abgeschliffen und mit Distress Ink bestrichen. Bis zu dem Zeitpunkt wußte ich noch nicht, was ich eigentlich für ein Thema nahmen wollte. Dann habe ich mich für ein Familienbuch entschieden. Ich sollte vielleicht noch sagen, dass das Büchlein 6x6 cm klein ist.

Auf der Einbandseite ist ein alter Schlüssel auf Spitze aufgeklebt worden. Den Rahmen habe ich ausgedruckt, auf dünne Pappe geklebt und an den Kanten wieder mit Distress Ink bestrichen. Unter den Rahmen habe ich eine alte Fotografie meines Vaters geklebt.




Auf der ersten Innenseite ist ein Foto von mir, links Utensilien, die mein Hobby widerspiegeln.

Dann kommt meine Urgroßmutter väterlicherseits. Sie war für mich immer eine First Lady. Leider kenne ich sie nur von Bildern, da sie sehr früh gestorben ist.

Von ihrem Mann weiß ich so gut wie nichts, nur dass es beim Militär war und meine Oma eine Stiefmutter bekam, als ihre Mutter verstarb. Und da soll es nicht so lustig gewesen sein.

Das ist nun meine Oma. Ich habe ein sehr sehr inniges Verhältnis zu ihr gehabt. Die Hüte sind aus dem Grund auf der Seite, weil sie Modistin also Hutmacherin war. Lag da schon die Kreativität in der Familie?

Das sind meine Eltern. Leider hielt die Ehe nicht sehr lang. Sie ließen sich scheiden als ich 2 Jahre alt war. Heute kann ich sehr gut verstehen, wieso das nicht gut ging. Mein Vater war ein Freidenker, der schlecht in irgendeine Schublade passte. Leider ist er auch schon tot und ich vermisse ihn noch immer sehr.

Irgendwie starben bei uns in der Familie immer alle sehr jung. Auf meiner Mutter Seite war das nicht anders. Sie verlor ihre Mutter mit 12 Jahren. Ein Verlust, den sie wohl nur schwer verschmerzt hat.


Tja und auch ihr Vater heiratete wieder. Aber meine Mutter lebte nicht bei ihm, sondern bei ihrer Großmutter.

Das ist nun die meine Urgroßmutter mütterlicherseits.


Auch ihren Mann, meinen Urgroßvater habe ich nicht kennenlernen dürfen.

Und das ist nun die Rückseite meines kleinen Büchleins. Da sind noch 5 Pfennige aufgeklebt, die ich nach Jahren in meiner Jackentasche wiedergefunden habe. Eins der wenigen Überbleibsel aus dem Osten.