04 Mai 2007

ATC

Meine letzte Karte aus dieser Serie geht nach Gera, wo dieses Jahr die Bundesgartenschau ist. Elke hat mich gefragt, ob sie mit mir tauschen kann. Und wie es dann so ist, plaudert man ein wenig und stellt fest, dass unsere Verwandschaft sich wohl gegenseitig übern Zaun spucken können. Tja, die Welt ist ein Dorf.


Diese drei Karten gingen heute auf große Reise nach Amerika und Australien.


Schön, wenn man einen Tag frei hat und tun kann, was man will. Und da habe ich doch dann mal eine neue ATC-Serie gemacht. Drei sind noch zu haben. Jetzt sind alle weg.

03 Mai 2007

Tagged by Waltraud


The rules

Start with 7 random facts/habits about yourself. People who are tagged have to write their 7 things on their blog. Then choose another 7 people to get tagged and list their names. Don't forget to leave them a comment to tell them they have been tagged and to read your blog.


Also diese Idee, die ich da bei Beate gesehen habe gefällt mir. Schließlich verraten wir in der Öffentlichkeit sehr viel über unsere Arbeit, über unsere Vorlieben und über die Anerkennung, die ich anderen zukommen lasse. Warum also soll ich nicht ein wenig mehr von mir preisgeben.

1. In meinem Buchladen kann ich nur arbeiten, wenn alles ordentlich ist. In meinem Hobbyzimmer habe ich aber die besten Ideen, wenn ein Chaos um mich herum herrscht.

2. Ich trinke jeden Morgen einen halben Liter Cappuccino, ohne den gehe ich nie aus dem Haus.

3. Ich kann nicht mit Menschen, die
- egoistisch sind
- oberflächlich sind
- dumm sind aber das Gegenteil von sich behaupten
- kein Benehmen haben
- lügen.

4. Ich könnte nie in einer Wohnung leben, die keinen Garten oder Balkon hat. Ich brauche das Gefühl, raustreten zu können. Ohne dem fühle ich mich eingesperrt.

5. Ich kann mich über Kleinigkeiten, die vom Herzen kommen mehr freuen als über teure Geschenke.

6. Ich unterscheide darin, wen ich liebe oder mag oder gut leiden kann.

7. Ich habe mehr "unvollendete Werke" als Beethoven.

So, vielleicht haben die, die ich jetzt nenne, Lust auch etwas über sich zu schreiben. So lernen wir uns vielleicht auch ein wenig besser kennen.

Inzwischen kann man wohl auf jedem Blog einen Award sehen. Das Netz ist einfach unendlich.



ATCs von down under

Heute kamen wieder ein paar wunderschöne Karten. Zum einen hatte ich Post aus Australien von Doreen.
Dann habe ich heute die letzten ATCs von Anett aus unserem Spiel bekommen. Nun ist unsere Serie komplett. Ich finde sie richtig Klasse und freue mich schon auf ein neues Spiel mit den Beiden irgendwann.



Bei Ebay gabs mal wieder was günstig und so habe ich zugeschlagen. Vielleicht mache ich gleich meine neue ATC Serie daraus.

01 Mai 2007

Thinking Blogger Awards


I´ve been tagged by Barbara. Nun ist es schon das zweite Mal und ich habe mich genau so gefreut wie beim ersten Mal. Wir Blogger sind schon eine komische Gemeinschaft. Wo sonst kann man so viel Inspiration und Motivation und Anerkennung finden. Grenzen, Sprachen und Entfernungen werden überwunden. Und was noch viel schöner ist, dass daraus fantastische Freundschaften entstehen können. (Hallo Waltraud:-))

So, nun bin ich also wieder an der Reihe zu taggen.
Heute möchte ich gern deutsche Bloggerinnen nennen.

Zum ersten ist da Anke . Mit ihr konnte ich schon ein paar ATC Spiele machen, sie experimentiert auch gern und hat immer etwas inspirierendes für mich.

Die zweite ist Susanne . Die erste Anregung mit Batiks zu arbeiten und einen NYB Swap zu organisieren habe ich von ihr. Auch wir haben schon ATC Spiele zusammen gemacht und einige AMC s getauscht. Leider haben wir uns noch nicht persönlich kennengelernt, obwohl sie garnicht so weit weg von mir wohnt.

Die dritte im Bunde ist Beate. Sie ist ja schon ein paar Mal getaggt worden aber ich finde, dass Beate soviel Kreativität besitzt, dass ich immer wieder erstaunt bin, was sie wohl als nächstes macht. Auch verbindet uns etwas persönliches, über das wir uns schon des öfteren austauschen durften. Und selbstverständlich habe ich schon diverse Karten von ihr, die ich sehr bewundere.

Als vierte möchte ich Ursula taggen. Sie schreibt zwar zur Zeit wenig ist aber im Hintergrund sehr aktiv. Ich mochte ihre Arbeiten von Anfang an und tausche sehr gern mit ihr. Zum anderen verbindet uns die Liebe zu Hunden. Da meine Stiefmutter auch eine Hundezucht hat, konnten wir uns schon einige Male austauschen. Ich hoffe, dass ich sie im Mai endlich mal persönlich kennenlernen darf.

Die letzte, die ich hier nennen will ist Waltraud. Ich gebe ihr den Joker quasi zurück und das aus einem ganz bestimmten Grund. Ich hatte sie vor ein paar Wochen in einem Kurs von mir kennenlernen dürfen und hatte von der ersten Minute an ein warmes Gefühl. Ihr Arbeiten liebe ich, das weiß sie auch. Heute durfte ich sie endlich wieder mal für ein paar Minuten treffen. Und was gibt es besseres, als sich darüber zu freuen, ohne großes Drumherumgerede Gemeinsamkeiten zu entdecken und einfach in ihrer Gesellschaft sich wohlzufühlen. Ich hoffe, dass wir noch einiges in Zukunft unternehmen können. Freundschaften werden bedeutender, wenn man reifer wird. Man läßt sie tiefer und bewußter zu und nie oberflächlich.

So ihr lieben, jetzt dürft ihr wieder weiter machen.

30 April 2007

Rätsel

Stellt euch vor, ihr kommt völlig unbedarft an den Bodensee nach Radolfzell( was ja eigentlich garnicht so richtig am See liegt). Ihr fahrt aus Versehen in eine Seitenstraße, auf die man eigentlich garnicht kommt, weil da nichts weiter ist. Dann fahrt ihr an solchen komischen Dingern vorbei, wie ihr sie auf dem Foto seht. Toll, Müllsäcke. Sieht man dann spätestens bei zweiten Hingucken. Könnten Überreste von der alemannischen Fastnacht sein. Sieht den Fetzen nicht unähnlich. Und wenn ihr an den dritten Säcken vorbei seid, dann seid ihr auch schon ganz vorbei an dem, was sie ankündigen sollen. Aber was wohl?

Für was also sollen sie ein Wegweiser sein?

A: in etwa 1km kommt eine Mülldeponie
B: hier ist das ganze Jahr Fastnacht
C: Lieber Müllmann, hier gibts nichts zu holen oder
D: hier wird der Müll noch getrennt

Quiltfestival Radolfzell

Na, seid ihr drauf gekommen? Eigentlich unmöglich. Ja, das waren die einzigen Hinweise für das Quiltfestival in Radolfzell. Kein Plakat, nichts, nur MÜLLSÄCKE. Also, was erwartet denn nun den Besucher? Nein kein Müll, gelegentlich mal ein nicht so ganz gelungenes Werk, aber ansonsten eine klasse Ausstellung.
Als erstes waren die Quilts der Moskauerin Vera Sherbakova zu sehen. Die etwas glänzenden grellen bunten Quilts sind sicher für uns Deutschen etwas gewöhnungbedürftig aber nach längerem Ansehen durchaus toll. Wenn ihr auf den Ausschnitt schaut, shet ihr, dass sie neben den ganzen Klöppelspitzen und Seidenstoffen hauptsächlich Gardinenreihband verarbeitet hat. Kuriose Idee! Die Arbeiten waren letztes Jahr bereits in Frankreich zu sehen, wovon ich aber nur Fotos hatte und diese Merkmale garnicht entdecken konnte. Es ist schon ein Unterschied, ob man selbst davor steht oder nur Bilder in der Hand hält.

Meine Favoritin der Network Quilters, Pia Welsch, war natürlich auch dabei. Die Network Quilters sind sechs Frauen, die nähen, patchen, quilten, Stoff bearbeiten, sticken - sechs Persönlichkeiten, die völlig unterschiedlich ihren Weg in der Textilkunst suchen - sechs Leidenschaften, die sich intensiv und passioniert mit Ihrem Tun beschäftigen. Pia hatte wieder zahlreiche Arbeiten rund um ihre Ovale ausgestellt und Workshops durchgeführt. Ich werde auch versuchen, sie nach Kostanz zu holen, damit sie mit uns einen Workshop macht. Mal sehen, wie die Resonanz ist. Aber es war schon genial, nur mal einen Blick ins Workshopzimmer werfen zu dürfen. Auch hat sie eine ganze Stellwand voll Material gehabt, wie sie an ihre Arbeiet herangeht, was das Thema Ovale alles so hergibt und wie sie von der Skizze zum fertigen Quilt kommt. Es war sehr sehr informativ. Im übrigen hat sie jetzt ja eine eigene Kurvenschablone, mit der man super gut Wellen schneiden kann. Vielleicht kenn die ja schon einige, für mich war`s neu und ich hab sie gestern geleich ausprobieren müssen.
Hier hatte man den besten Blick über die gesamte Ausstellungshalle. Oben auf der Empore hingen dann noch die Quilts der Radolfzeller Gruppe. Wie ihr sehen könnt, waren auch diesmal wieder antike Quitls dabei.

Das nun ist die Wettbewerbsarbeit von Ilse, mit der ich ja schon Kurse machen durfte. Ich fand ihn umwerfend schön. Die Farben sind hier auf dem Foto etwas zu grell, was weit weniger schlimm ist, wenn man bedenkt, dass der Quilt im Saal in einer fast unbeleuchteten Ecke hing, was super schade war. So konnte er überhaupt nicht zur Wirkung kommen.

Den Wettbewerb gewonne hat:Lisa Kastner. Mit ihr zusammen habe ich mich ganz am Anfang ihres Hobbys mal in einer Gruppe getroffen. Dann begann ihre steile Karriere, Kurse bei Nancy Crow und und Heide Stoll-Weber und nun schon Platz 1! Alle Achtung, ich freu mich wirklich sehr für Lisa.
Monika Pohl hatte auch tolle Arbeiten. Sie hat ja ihre eigene Streifentechnik und spielt dabei oft mit Resten, deren Farbkombinationen ich durchaus toll finde.

Und nun mein absoluter Favorit, Mariana Frühauf. Ihre Arbeiten durfte ich letztes Jahr schon in Saint Marie aux Mines bewundern. Ich finde sie phänomenal. Mariana Frühauf lebt und arbeitet in Südtirol. Sie experimentiert leidenschaftlich gerne mit immer neuen Techniken, um so Regeln zu brechen. Durch das Bearbeiten der Stoffe will sie deren Form, Farbe und Struktur verändern und sie zu einer Gesamt-Aussage miteinander verbinden. Ihre Quilts hatte sie alle mit Farbe bemalt und so bekamen sie eine unverkennbare Struktur und Wirkung. Super, super.


Auch der Quilt in dem sie Steine eingearbeitet hat, sind absolut fantastisch. Die Struktur der Steine hat sie genial auf Stoff umgesetzt. Man muß sie einfach in Natura sehen um die ganzen Feinheiten zu begreifen.

Also nichts wie hin morgen am Feiertag. Bis Mittwoch ist die Ausstellung noch offen. Und bei dem Wetter hier unten lohnt sich eine Spritztour an den Bodensee allemal.