17 Februar 2007

Inch Swap Teil 1

Erste Runde fast geschafft. Bei allen, die in den Gruppen 1 bis 3 mitgemacht habe, möchte ich an der Stelle danken für die tollen Arbeiten, die wahnsinnig vielen Ideen und die Liebe, die sie in die kleinen Inchies gesteckt haben. Am Donnerstag nun war es soweit. Alle Briefe mit der wertvollen Fracht sollten eigentlich bei mir sein. Leider fehlt heute am Samstag noch immer einer und sechs Tauschpartnerinnen müssen nun noch ein paar Tage länger warten, was mir sehr leid tut. In einer Gruppe hat es nicht mit der Größe gestimmt und zwei Tütchen wurden nicht getauscht und mußten wieder die Heimreise antreten. Aber sonst gibt es nichts zu meckern. Alle Inchies sind wunderwunderschön geworden. Hier an der Stelle kann ich euch nun ein paar Ergebnisse zeigen.

Meine oranger Schatz ist vollständig und ich freue mich über jedes Einzelne. Immer wieder sitze ich davor und bewundere sie. Ich werde versuchen unter jedes folgende Bild schreiben, von wem es ist. Sollte ich mich dabei vertun, bitte korrigiert mich. Kann schon sein, dass ich mich mal irre bei den vielen bunten Fitzelchen.

orange von Birgit Friese an mich


alle Inchies von Birgit


alle Inchies von Ingrid Teufel

Alle Inchies von Ulla Stewart und so toll verpackt, dass ich eigentlich schon einen Handel hättet damit betreiben können. Was so ein Tütchen wohl eingebracht hätte? ;-))


von Ursula Daugschieß Thumm für mich


alle Inchies von Anneliese Krebs


meine Inchies für den bunten Swap, den Ursula tauscht


von Anett Adelstein für Lotti


auch von Anett für Anneliese


meine für Ulla Stewart



Ullas Silberlinge für mich


meine für Anett Adelstein


von Ruth Gasser für Birgit Friese


von Ruth für Ulla

von Ruth für Ursula



von Ruth für Edith Bieri


von Ruth für Melanie Jülle-Löhr


von Ruth für mich

11 Februar 2007

Inchies am Wochenende

Nun sind sie bald alle fertig und ich frage mich, was wohl danach kommen wird. Die "Größe" ist ja wohl nicht mehr zu toppen. Jedenfalls hat es so viel Spaß gemacht, dass ich mit Sicherheit noch ein paar extra machen werde.

Extratausch für Ruth


für Jutta

für Sonja, Claudia, Susanne und Anke aus der Gruppe 4

ein paar Extras für Ulla


Meine Rotvioletten für den Regenbogenswap, auch wenn sie hier violetter ausschauen als sie wirklich sind.

Knopf & Knopf

Heute hatten ein paar Freundinnen und ich einen Tagesausflug zum "Internationalen Museum der Knöpfe" gemacht, das sich im oberschwäbischen Warthausen befindet. Wahrscheinlich weiß kaum jemand, wo Warthausen ist, noch, dass es dort dieses Museum gibt.
Also, Warthausen liegt auf der Fahrt von Ravensburg nach Ulm so ca. 3km hinter Biberach.
Als erstes betritt man den Zeittunnel, wo man sehr eindrucksvoll die Geschichte der Knöpfe nachlesen und bestaunen kann. Von den ersten Knöpfen aus Gräberfunden der Jungsteinzeit, über die üppige Barockzeit bis hin zu der Vielfalt der Gegenwart, hergestellt aus kostbaren Materialien wie zum Beispiel aus reinen Diamanten kann man hier Knöpfe in Hülle und Fülle besichtigen.

Und wer sagt denn, dass Knöpfe immer nur etwas schließen oder öffnen müssen. Es gibt eindrucksvolle Designerstücke die auch den Hals schmücken können.


Und das ist doch ein Traum für alle Collagenliebhaber. Da ist jeder Knopf ein eigenes Schmuckstück.

Durch die multimediale Präsentation werden einem viele Informationen eindrucksvoll vermittelt. Man kann auch auf dem Gang durch das Museum einige Knöpfe drücken und viel über die historische und neuzeitliche Herstellung von Knöpfen erfahren. Eine Vielzahl an Materialien und Stilen der Knopfherstellung, es zeigt eine Knopfwerkstatt in der Glasknöpfe hergestellt wurden und gegenüber eine kann man eine neuzeitliche Knopfmaschine bestaunen.

In unzähligen Schaukästen sind Knöpfe aus aller Welt und allen Epochen ausgestellt.

Und auch etwas außergewöhnliche Gestaltungsmöglichkeiten findet man in den Ausstellungsräumen. Wer also die Gelegenheit hat, sollte sich das Museum nicht entgehen lassen. Auch für Kinder ist es durchaus interessant, es gibt eine originelle Knopfmeßlatte und kleine Filmchen wie zum Beispiel von Jim Knopf.


Und wer noch immer nicht genug von den Knöpfen hat, kann sich im Knopfshop aus einer riesigen Vielfalt günstig eindecken. Gegenüber des Museums gibt es dann noch ein Erlebnisrestaurant mit fabelhafter Küche, leckeren Kuchen und freundlichem Personal, die Knopfketten am Hals tragen und die Herren Knopfkrawatten.

Und diese Schätzchen habe ich mir mitgebracht. Vielleicht findet die eine oder andere einen davon auf einer Tauschkarte wieder.