14 November 2006

So schön kann der Winter sein

Wir haben fertig! Man war das toll! Nachdem ich mein aller erstes Spiel damals mit Jutta und Andrea fertig hatte, stellte ich fest, dass die Karten wie Frühling, Sommer und Herbst aussahen. Was fehlte, war der Winter. Ganz spontan meldeten Susanne Neuhauser und Anke Eberhardt Interesse an einem Winterspiel an. Mit etwas Verzögerung ging es dann vor drei Wochen los. Ich muß sagen, dass ich immer mehr Spaß habe an den Spielen, die unter einem bestimmten Thema stehen. Denn da ist die Herausforderung noch mal so groß.
Wie schön also der Winter sein kann, seht ihr im folgenden.

Das sind die Karten, an denen ich ganz allein gearbeitet habe. Ich habe sie "Schätze unterm Eis" genannt. Nachdem ich mit meinem Fond, der weiß kariert war, nicht ganz so glücklich war, habe ich folgendes damit gemacht. Erst habe ich ihn mit blauer Farbe eingefärbt, dann mit weißer Bastelfarbe übermalt, eine Schicht Krakelierlack drauf und dann nochmal weiße Farbe. Da die Farbschicht wunderbar gerissen ist, hatte ich den Effekt von gesprungenem Eis. Darauf habe ich Silberfäden und Sterne gelegt und unter einer Schicht Knisterfolie verborgen. Wenn man drüber streicht, klingt es ein bißchen wie ganz hauchdünnes Eis, das bricht.


Das ist der Fond von Susanne, den Anke einmal bearbeitet hat, indem sie Fäden in Pizzatechnik aufgenäht hat. Alles in allem hatte ich den Eindruck, da ist richtig was am schmelzen. Also habe ich Tyvek geschmolzen und ein paar Pailletten mit aufgenäht.


Das ist der Fond von Anke, den sie mit Monodruck und blauer Farbe eingefärbt hat. Er ging durch Susannes fleißige Hände und wurde von ihr mit Wollvlies belegt, dann hat sie noch ein paar Sterne aus Metallicgarn aufgenäht. In die habe ich je eine kleine weiße Perle genäht. Durch die Verbindungslinien kam mir die Idee mit dem Winterdreieck am Sternenhimmel in den Sinn. Sie verbinden die im Winter sehr gut sichtbaren Sternbilder des Großen und Kleinen Hundes und dem Orion. Jetzt verbinden sie auch uns, Susanne, Anke und mich. Aus dem Grund heißen die Karten jetzt genau wie die Ecksterne: Sirius, Prokyon und Beteigeuze.

Und hier ist der komplette Winter.

Die obere Reihe von links : "Eiszapfen", Susannes Fond von Anke bearbeitet und mir fertiggestellt;
"Eisschollen", Ankes Fond von ihr allein gestaltet;
"Eissturm", mein Fond von Susanne bearbeitet und Anke fertiggestellt;

Die mittlere Reihe von links:"Eisige Nacht", Susannes alleinige Arbeit;
Ankes Fond von mir bearbeitet und Susanne fertiggestellt;
mein Fond von Anke bearbeitet und Susanne fertiggestellt;

Die untere Reihe von links: "Beteigeuze", Ankes Fond von Susanne bearbeitet und mir fertiggestellt.
"Geschmolzenes Eis", Susannes Fond, von Anke bearbeitet und mir fertiggestellt;
und zu guter Letzt noch meine "Schätze unterm Eis";


Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei Anke und Susanne bedanken, dass so ein super tolles Ergebnis heraus kam. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht und hoffe, den Beiden auch.

Kommentare:

Susannes-Segel hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch euch dreien zu diesem Super-Ergebnis. Das ist nicht nur Winter pur, es erinnert mich an ein Buch, das komplett im nordischen Winter spielt. Aurora Borealis, Kälte, Einsamkeit und Weite, ihr habt das ganze Spektrum erfasst. Toll,toll,toll!

Esther hat gesagt…

Das ist tatsächlich ein super-Ergebnis!
Die gefallen mir sehr gut!

sue b hat gesagt…

These are all absolutely stunning!

catharinas-love hat gesagt…

I love them all . hugs Rini